Ein Licht über dem Kopf

21. Dezember 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Wenn ich deutsch schreibe, fühle ich mich ganz anders. Es ist, als hätte ich einen Eiszapfen in der Hand, und den muß ich solange halten, bis er zu schmelzen beginnt. Und jeder kleine Tropfen ist ein Wort, das geboren wird. Die Worte kommen zwar nicht fließend, aber dafür kennt jedes Wort die Wärme meines Körpers.

Christa Stippinger [Hrsg]: weltenzwischenwelten. Dimitré Dinev im Gespräch. Wien: edition exil, 1997, S 43

Ich habe keine Ahnung mehr wann und wo ich weltenzwischenwelten in den Händen gehalten habe, aber Dimitré Dinevs Worte über sein Verhältnis zur deutschen Sprache haben sich mir tief eingeprägt. Seit dem behandle ich Werke von Autoren, die in einer anderen Sprache als ihrer eigenen schreiben, mit allergrößter Ehrfurcht. Zu mindest meistens.

Die kaum 200 Seiten starke Büchlein ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Sehr kurzweilig und ideale U-Bahn-Lektüre. In der Tat kam es mir vor, als würde ich ein und dieselbe Geschichte immer und immer wieder lesen. Jeder liegt die Suche nach Heimat und Arbeit zu Grunde. „Die Welt“ lobt „Phantastisch, erfindungsreich und originell.“ auf dem Buchdeckel meines Exemplars und meint damit wahrscheinlich die Kurzgeschichte von „Haien und Häuptern“, die auch mir im Kopf geblieben ist. Die fällt nämlich mit ihrer Beschreibung des Haikults und seiner Entwicklung seit den alten Griechen bis zur Gegenwart völlig aus dem Rahmen.

Ansonsten bin ich sehr glücklich über einige vom Autor höchstwahrscheinlich völlig unbeabsichtigte Wiedersehen. Zum Beispiel fühlte ich mich beim Lesen von „Die Handtasche“ Ivo Andric so nah. (Insbesondere seinem „Fräulein„). Und jeden Protagonisten, der seinen Weg nach Wien fand, steckte ich sogleich zu seinen Kollegen aus „Angekommen“ von Milo Dor. Das macht richtig Lust darauf, sich seine eigene Anthologie zusammen zu mixen!

Advertisements

Tagged:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Ein Licht über dem Kopf auf Buchlogbuch.

Meta

%d Bloggern gefällt das: