Isaac Asimov: The End of Eternity

30. August 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Andrew Harlan is a Technician in Eternity and as such responsible for processing time changes. Eternity administrates all centuries up to the 70.000s to assure mankind’s wellbeing. Observers travel to any century, observing society and report to Eternity. Eternity then decides if the current situation is acceptable and if not changes it into a more agreeable scenario. These changes might cause inconveniences for some people – for example someone who was able to walk might be paralyzed in the new scenario, what was a happy and content family might be hating each other now and some people might not even be born – but for the sake of the welfare of the many a few sacrifices must be made.

Such are the beliefs and convictions of Harlan as well – at least until he meets Noys, an attractive girl from a century he had been assigned to observe. In his attempt to be with her he doesn’t shy back from even destroying Eternity entirely.

Personally I find the concept of time travelling very appealing. I’m quite in a pinch to tell my opinion about this book. On one hand I didn’t like it at all, on the other hand I still read through it in no time. The writing style is captivating and I really did want to know what happens next throughout the whole novel (even though the title really is one big spoiler…) So, why did I not like it?

« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Advertisements

Igarashi Daisuke: Witches [Manga, Rezension]

21. Juli 2013 § Hinterlasse einen Kommentar

Ein gutes Manga findet man nur schwer. Sehr viel seltener als ein gutes Buch, da es hier meines Wissens nach noch keine Bibliographien oder Leselisten gibt. (Wenn jemand welche kennt, möge er mich bitte darauf hinweisen. Ich wäre überglücklich!) Schöngeistige Literatur ist viel einfacher zu finden, da in jedem Kulturkreis allgemein bekannt ist, welche Bücher als wertvoll betrachtet werden. Comics, Graphic Novels und Mangas haben dagegen keinen solchen Hintergrund. Fragt man sich, welches Buch man unbedingt gelesen haben muss, findet man rasch eine Antwort: eindeutig Faust von Goethe oder Hamlet von Shakespeare. Stellt man sich aber die selbe Frage zum Thema Comic, denkt man erst verdutzt nach und zuckt dann mit den Schultern. Um etwas wirklich Profundes zu finden, muss ich mich in der Regel durch hunderte tiviale Titel kämpfen. Umso mehr freut es mich selbstverständlich, wenn ich endlich auf etwas von echtem Wert stoße. Dazu zählt in jedem Fall Igarashis Witches.

Witches ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die alle um das Thema der Hexe, Wahrsagerin, Medium und Schamanin kreisen. Jede spielt in einem anderen Kulturkreis. Auf diese Weise wird man mit den Legenden des Posperus, des Amazonasgebiets oder der Alpen konfrontiert. « Den Rest dieses Eintrags lesen »

I am nothing

7. Dezember 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

I am nothing and nobody. My house went bang. My cat was stuck to a wall. I wanted to pull it off. They wouldn’t let me. They threw it away.

Dieter Wessels [Hrsg.]: Classic Science Fiction Stories. Eric Frank Russell: I am nothing. Stuttgart: Reclam. 2003, S 63

Alle heiligen Zeiten versuche ich mich dem zu zu wenden, vor dem ich normaler Weise vor Abscheu zurück schrecke. Weihnachten naht – eine heilige Zeit, die mir Gelegenheit bietet, meine Vorurteile zu überwinden. Zum Beispiel Science Fiction gegenüber.  (Ich verdränge im Übrigen gerne, dass ein paar meiner hochverehrten Lieblingsautoren auch diesem mir so verhassten Genre zu geordnet werden können. Jules Vernes zum Beispiel.)

‚Diesmal hat es sich gelohnt, über meinen Schatten zu springen. „I am nothing“ hat mich für sich eingenommen, da es sich in erster Linie um eine Charakterstudie handelt. Mr. Korman, politischer Alleinverantwortlicher für einen Planeten Morcine, führt Krieg gegen den Planetoiden Lani. Weil er will. Basta. Keiner hat sich seinem Wort entgegen zu stellen. Sein Sohn ist Soldat und wird von seinem Vater medienwirksam an forderster Front stationiert. Prompt schickt dieser ein Mädchen nach Hause, kündigt seine Ankunft in einem Brief an: „Better tell you I’ve become the willing slave of a Lanian girl.“ Korman verfällt sofort in Rage. Sein Sohn, ein Schwächling! Lässt sein Herz von einer Frau erweichen. Anfängerfehler!

« Den Rest dieses Eintrags lesen »

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Science Fiction auf Buchlogbuch.